Politik, Geschichte und viel Spannung in Berlin

Die fünf Tage vergingen wie im Flug – die Abschlussfahrten der Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen nach Berlin waren voll mit Erlebnissen und Eindrücken. Vom 21. bis zum 25. Oktober waren die Klasen 10 A und 10 C in der deutschen Hauptstadt, begleitet von Andrea Dick, Christian Krebs, Thomas Tausendpfund und Astrid Schmid. Eva Schwarz, Eva Bogner, Fred Dichtl und Dr. Hans Würdinger begleiteten vom 4. bis 8. November die Klassen 10 B und 10 D.

Einen ersten Blick in die jüngste Geschichte gab im Grenzdorf Mödlareuth, das bis 1989 durch eine Mauer geteilt war. „30 Jahre Mauerfall“ war ohnehin in den Tagen der Berlinfahrt das aktuelle Thema in der deutschen Öffentlichkeit. Darum stand auch ein Besuch an der East Side Gallery auf dem Programm, wo viele Künstler einen Mauerrest bemalt haben. Natürlich gehörte auch ein Besuch im Plenarsaal des Bundestages zur Berlinreise und – für viele Schülerinnen und Schüler beklemmend – eine Führung im Stasi-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen und Halt am einstigen Grenzpunkt Checkpoint Charlie.

Viel Vergnügen bereitete der Besuch bei den Wachsfiguren von Madame Tussaud’s, atemberaubend war die Bühnenshow im Friedrichstadtpalast. In Kleingruppen und in öffentlichen Verkehrsmitteln konnten die Schülerinnen und Schüler auch ein eigenes kleines Programm für Berlin erstellen, etwa am Alexanderplatz. Auch das Olympiastadion gehörte eine Gruppe zum Besuchsprogramm, für eine andere der Berliner Zoo oder die Bunker der „Unterwelten“. Spannung und Entspannung gab es beim „Berlin Dungeon“ und beim Lasertag.


« zurück zur Übersicht