Der Elternbeirat an der RSN - für ein gutes Miteinander

 

Die Eltern der Schüler an der Maria Ward Realschule haben gewählt: In den nächsten zwei Jahren wird der neue Elternbeirat unter dem Vorsitz von Christine Danböck das schulische Leben mitgestalten. Die Wahlbeteiligung war groß, denn diese Wahl war verbunden mit dem ersten Elternsprechtag an der Realschule. Es gab auch sehr viele Kandidaten, die sich zur Wahl stellten.

 

Elternbeirat.jpg

 

Der Elternbeirat will den Unterstützungsfonds aufstocken, der Schülern hilft, die Teilnahme an Klassenfahrten wie Wintersportwoche oder die Abschlussfahrt nach Berlin zu finanzieren. Ein wertvolles Projekt ist „Mädchen für Mädchen“ und „Jungen für Jungen“, das kindgemäß hilft, den eigenen Körper kennen zu lernen. Auch dafür stellt der Elternbeirat Geldmittel zur Verfügung. Die hoch motivierten und unternehmungslustigen neuen Elternvertreter wollen vor allem das gesellschaftliche Leben in der Schule tatkräftig unterstützen, etwa beim alljährlichen Schulfest oder beim „Advent im Schloss“, der alle zwei Jahre stattfindet. Sehr gut angekommen ist die kleine Bewirtung der Schulanfängereltern am ersten Schultag.

 

Die zwölf neu gewählten Elternbeiräte haben sich zusammen mit Schulleiterin Astrid Schmid (4. v. re.) einiges vorgenommen

von links: Michaela Bauer, Christina Killer, Petra Hufnagl, Thomas Pratsch, stellvertretende Vorsitzende Isolde Gruber, Rita Silbereisen, Kassiererin Sabine Paßberger, Eva Brummer, Schriftführerin Bianca Steuerer und Vorsitzende Christine Danböck.

Nicht im Bild sind Verena Silbereisen und Johannes Grübl.