„Die Begegnung mit Jesus macht dich einmalig“

Bischof Dr. Stefan Oster SDB besucht
die Maria Ward Realschule

„Jesus ist in seiner Kirche da – entdecke ihn“, diesen Auftrag richtete Bischof Dr. Stefan Oster SDB an die Schülerinnen und Schüler der Maria Ward Realschule in Neuhaus. Bereits zum zweiten Mal war er zu Gast in der Schule. Bereits im Jahr 2015 konnte er sich von den Bauarbeiten nach dem Hochwasser überzeugen. Ging es damals um das Äußere der Schule, so richtete sich der Blick diesmal auf das „Innenleben“, auf die Begegnung mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern.

Bischof Dr. Oster hatte seinen Besuchstermin sehr bewusst gewählt: In wenigen Wochen beginnt in Rom die Jugendsynode und als Jugendbischof der deutschen Bistümer will er auch die Fragen und Anliegen junger Menschen mit nach Rom nehmen. Und Fragen hatten die Neuhauser Realschüler durchaus viele – das zeigte sich in der Diskussionsrunde mit Schülern der 10. Klasse, bei der alle Zehntklässler als Zuhörende dabei waren.

Junge Leute sollen, so der Bischof, auch in der Kirche Gemeinschaft erfahren, darum müssten alle Christen in ihrer Gemeinde miteinander einladende Kirche sein. Der Bischof benannte deutlich die gegenwärtige Situation der Kirche: Die Gesellschaft werde immer oberflächlicher, es fehle immer mehr an Lebens- und vor allem auch an Glaubenstiefe. Darum sei es sein großes Anliegen, den Menschen zu zeigen, dass die Begegnung mit Jesus Christus wahrhaft frei machen kann, dass Jesus und seine Botschaft einen Menschen auch im Alltag öffnen kann: „Christen müssten Meister im Zusammenleben sein“, betonte der Bischof, auch im Blick auf andere Religionen und Weltanschauungen.

Junge Leute wollen jugendgemäße Gottesdienste – auch das wurde mit Bischof Dr. Oster diskutiert. Die Vorschläge – spätere Gottesdienstzeiten modernere Lieder, andere Gebetsformen – hinterfragte der Bischof deutlich: „Wie wichtig ist dir das, und wer interessiert sich wirklich dafür?“ 

Nach einer zwanglosen, aber anregenden Unterhaltung mit den Lehrkräften erfuhr Bischof Dr. Oster in einer Gesprächsrunde mit Vertretern der Eltern, der Lehrer und Schüler, was das Besondere am Schulleben in Neuhaus ist. Die Eltern unterstrichen die Wertschätzung, die den Kindern aber auch den Müttern und Vätern entgegengebracht werden, die besondere Stärkung und Förderung der Schüler in den Ganztagesklassen, die vor allem auch die Beziehung untereinander intensiviert. „Hier fühlen sich Schüler und Eltern gut aufgehoben“, betonte Elternbeirätin Eva Brummer. Der seit zehn Jahren bestehende Ganztagsunterricht hat sich als „eigene Familie innerhalb der Schulfamilie“ herausgebildet, stellte Konrektorin Michaela Pallor fest. Das besondere pädagogische Wirken der Lehrkräfte helfe, den Schülern, die erhöhten schulischen, gesundheitlichen und sozialen Förderbedarf haben, Heimat und Begleitung zu geben.

In Neuhaus gelte der Grundsatz, so Pastoralpsychologe Stefan Zauner, dass die Schule in jeder Hinsicht Beziehung fördern und die Schüler in ihrer Einmaligkeit stärken will und die Lehrer nicht nur Wissen vermitteln, sondern Pädagogen im christlichen Geist sein wollen.

Beim musikalischen Lobpreis zusammen mit der Passauer Musikgruppe „Fresh“ rief Bischof den jungen Leuten noch einmal zu: „Die Begegnung mit Jesus macht dich zum einzigartigen Menschen, der du sein kannst und sein darfst“. Vieles davon wir in der Maria Ward Realschule auch im Schulalltag deutlich spürbar.


« zurück zur Übersicht