663 Schüler starten mit Maske und Abstand

Entspannte Freude der Maria Ward Realschule in Neuhaus: 663 Schülerinnen und Schüler konnten gemeinsam in das neue Schuljahr starten – mit Maske und dem nötigen Abstand. Denn in den Monaten vor den Ferien hatten alle deutlich gespürt, wie wichtig Schule als gemeinsamer Lernort ist. Durch die Weite des Schulgeländes, etwa vor dem Josefshaus, in den Innenhöfen des Schlosses und vor allem auch im Schlossgarten ist auch in den Pausen der nötige Abstand zueinander gut einzuhalten.

„Es ist einfach schön, alle sind wieder da – so, wie es sein soll“, freut sich Schulleiterin Astrid Schmid. „Die Schülerinnen und Schüler haben sich alle auf den Anfang gefreut und das Tragen der Masken hat gut geklappt. Durch unser weites Schulgelände ist auch das Einhalten von Abständen eigentlich sicher“, stellt Astrid Schmid fest.

317 Jungen und 346 Mädchen kommen weitgehend aus dem südlichen Landkreis, aber auch aus Passau und aus Österreich jeden Tag nach Neuhaus, darunter 113 Fünftklässler und 20 „Quereinsteiger“ in den Klassen 6 bis 10. Die neuen Schülerinnen und Schüler werden in fünf Klassen unterrichtet, davon 21 in einer gebundenen Ganztagsklasse. Auch im 6. Jahrgang gibt es wieder eine Ganztagsklasse mit Mittagessen, Mittagsbetreuung und Nachmittagsunterricht. Die neuen Schülerinnen und Schüler wurden mit einem Segensgebet im Schlossgarten willkommen geheißen und am Ende des ersten Schultags von den Buspaten zu ihren Schulbussen begleitet.

Insgesamt gibt es an der Neuhauser Realschule 25 Klassen, der Durchschnitt der Klassenstärke liegt bei 26,52 Schülerinnen und Schülern. 50 Lehrkräfte erteilen an der Realschule Unterricht. In der letzten Ferienwoche wurde bereits in zwei Gruppen für „Vorrücker auf Probe“ Förderunterricht in den Fächern Mathematik, Englisch und Wirtschaftswissenschaften angeboten, damit mögliche Lücken, die durch den Ausfall des Präsenzunterrichts vor den Sommerferien entstanden sind, leichter geschlossen werden können. Die ersten Schulwochen werden darum auch zur Sicherung und Nacharbeitung von Lerninhalten genutzt. Da in den nächsten Monaten noch kein Wahlfachunterricht stattfinden kann, werden frei werdende Lehrerstunden für zusätzlichen Förderunterricht eingesetzt.


« zurück zur Übersicht